Vorgehen Kurzarbeit

Kleinstunternehmen / Inhabergeführte  Unternehmen  (Selbstständige)

Corona Erwerbsersatzentschädigung
Der Bundesrat hat Massnahmen getroffen, um die wirtschaftlichen Folgen der weiteren Verbreitung des Coronavirus für die betroffenen Unternehmen und Arbeitnehmenden abzufedern. Sie sind auf ein halbes Jahr befristet. Selbständigerwerbende haben Anspruch auf die Entschädigung für Erwerbsausfall.
Die Auszahlung der neuen Entschädigung für den Erwerbsausfall wegen der Coronakrise läuft über die AHV-Ausgleichskassen.

Informationsstelle der AHV/IV:  www.ahv-iv.ch

 

 

⇒ Merkblatt Corona Erwerbsersatzentschädigung_Stand 24.03.2020
⇒ Information für Arbeitgebende und Selbständigerwerbende_Stand 24.03.2020
⇒ PDF Anmeldeformular für die Corona Erwerbsersatzentschädigung
⇒ Anmeldung  ebenfalls möglich über das Online-Anmeldeformular (HINWEIS: wegen Überlastung Erreichbarkeit an Randzeiten/Nacht massiv besser)

Die Entschädigungen werden in Anlehnung an die Erwerbsersatzordnung geregelt und als Taggeld ausgerichtet. Dieses entspricht 80 Prozent des Einkommens und beträgt höchstens 196 Franken pro Tag. Die Anzahl Taggelder für Selbstständige in Quarantäne oder mit Betreuungsaufgaben ist auf 10, respektive 30 befristet. Die Prüfung des Anspruches und die Auszahlung der Leistung wird von den AHV-Ausgleichskassen vorgenommenBSV: Corona – Entschädigung für Erwerbsausfall____________________________________________________________________________________________________________________

Ausweitung und Vereinfachung Kurzarbeit (ANPASSUNGEN 21. März 2020)

  • Neu kann die Kurzarbeitsentschädigung auch für Angestellte in befristeten Arbeitsverhältnissen und für Personen im Dienste einer Organisation für Temporärarbeit ausgerichtet werden.
  • Neu soll der Arbeitsausfall auch für Personen, die in einem Lehrverhältnis stehen, anrechenbar werden.
  • Ausserdem kann Kurzarbeitsentschädigung neu auch für arbeitgeberähnliche Angestellte ausgerichtet werden. Als arbeitgeberähnliche Angestellte gelten z.B. Gesellschafter einer Gmbh, welche als Angestellte gegen Entlohnung im Betrieb arbeiten. Personen, die im Betrieb des Ehegatten bzw. des eingetragenen Partners mitarbeiten, können nun auch von Kurzarbeitsentschädigungen profitieren. Sie sollen eine Pauschale von 3320.- Franken als Kurzarbeitsentschädigung für eine Vollzeitstelle geltend machen können.
  • Die bereits gesenkte Karenzfrist (Wartefrist) für Kurzarbeitsentschädigungen wird aufgehoben. Damit entfällt die Beteiligung der Arbeitgeber an den Arbeitsausfällen.
  • Neu müssen Arbeitnehmer nicht mehr zuerst ihre Überstunden abbauen, bevor sie von Kurzarbeitsentschädigungen profitieren können.
  • Im Bereich der Abwicklung der Gesuche sowie der Zahlungen von Kurzarbeit wurden ferner noch dringliche Vereinfachungen mit der Verabschiedung neuer Bestimmungen vorgenommen. Damit wird bspw. eine Bevorschussung von fälligen Lohnzahlungen via KAE möglich.

 

_____________________________________________________________________________________________________________________

Vorgehen

Den ganzen Prozess finden Sie auf der Webseite der Volkswirtschaftsdirektion

WICHTIG: Die Voranmeldung der Kurzarbeit als erster Schritt ist DRINGEND notwendig. Diese muss so rasch als möglich eingereicht werden!

_____________________________________________________________________________________________________________________

1. Voranmeldung

Sie müssen das ausserordentliche Formular «KAE-Voranmeldung COVID-DE» herunterladen und so rasch als möglich ausfüllen und einsenden:

WICHTIG: Das Formular muss per Post eingereicht werden:

Amt für Arbeitslosenversicherung
Rechtsdienst
Lagerhausweg 10
3018 Bern

 

Was müssen Sie mitsenden:
–  Nur das Organigramm

Was müssen Sie nicht mehr mitsenden:
– Formular «Zustimmung zur Kurzarbeit» (Formular 716.315) *
–  Handelsregisterauszug

* Wir empfehlen unseren Mitgliedern die Einwilligung der von der Kurzarbeit betroffenen Mitarbeitern schriftlich einzuholen und zu dokumentieren (finden Sie dazu unseren Vorschlag Zustimmung zur Kurzarbeit). Einerseits müssen Sie bei der Eingaben die Einwilligung immer noch bestätigen und andererseits sind Sie als Arbeitgeber bei einer allfälligen Auseinandersetzung schriftlich dokumentiert.

Was passiert danach?
Die Voranmeldefrist für Kurzarbeit ist rückwirkend ab März 2020 aufgehoben. Allfällige Nachzahlungen werden zu einem späteren Zeitpunkt getätigt; das Vorgehen wird noch vom SECO definiert.
Im Moment gehen sehr viele Gesuche beim Amt für Arbeitslosenversicherung ein , das Gesuch wird möglichst zeitnah bearbeitet. Aufgrund der ausserordentlichen hohen Anzahl von Gesuchen verzichtet das Amt für Arbeitslosenverischerung auf das Versenden einer Empfangsbestätigung.

Kontakt Rechtsdienst nachgefragt werden (+41 31 633 58 41 / rechts-dienst.ava@be.ch)

_____________________________________________________________________________________________________________________

HILFESTELLUNG

Melden Sie sich doch umgehend wenn Sie Unterstützung benötigen, wir haben eine Unterstützungs-Hilfe für die dringend notwenige Eingabe des Formulars «Voranmeldung von Kurzarbeit» auf der Geschäftsstelle aufgebaut.

Per Mail: info@berncity.ch / per Telefon: 031 318 01 01

_____________________________________________________________________________________________________________________

ALLGEMEINES

Aktuelle Verordnung ( 16.03.2020)

Welche Geschäfte dürfen noch geöffnet haben:  COVID_19_Verordnung_2

_____________________________________________________________________________________________________________________

zurück zur Übersicht