News |

Solidaritätsaktion „BÄRN HIUFT“

Solidaritätsaktion «Bärn hiuft» greift Berner Geschäften unter die Arme

Berns Gassen sind leer, viele Geschäfte bleiben geschlossen. Die Massnahmen zur Eindämmung des Coronavirus treffen vor allem KMU hart. Mit der Solidaritätsaktion «Bärn hiuft» soll ihnen zu Liquidität verholfen werden.

Landesweit mussten aufgrund der durch den Bundesrat verabschiedeten Notmassnahmen zahlreiche KMU und Selbstständigerwerbende ihre Geschäfte bis mindestens am 19. April 2020 schliessen. Die daraus resultierenden Umsatzeinbussen führen bei vielen Betrieben zu Liquiditätsengpässen. Um kurzfristigen finanziellen  Schwierigkeiten der in Bern ansässigen Unternehmen entgegenzuwirken, haben die Bank EEK, die Destination
Management Organisation Bern Welcome, die Innenstadtorganisation BERNcity, der Verband GastroStadtBern und Umgebung sowie der Handels- und Industrieverein (HIV) Sektion Bern die Solidaritätsaktion «Bärn hiuft» ins Leben gerufen:

Unter dem Motto «Bärn hiuft Bärn» haben Bernerinnen und Berner die Möglichkeit, ihre lokalen Lieblingsgeschäfte sofort und unkompliziert zu unterstützen.

Betroffene Betriebe der Gemeinde Bern und der Agglomeration – egal ob Restaurants, Bars, Fachgeschäfte wie Blumenläden und Modeboutiquen oder Anbieter kultureller Veranstaltungen wie Kinos und Theater – können sich auf der Webseite www.baernhiuft.ch registrieren. Dort hat die Kundschaft die Möglichkeit, Gutscheine der registrierten Betriebe zu erwerben, sowie, wenn gewünscht, einen Solidaritätsbeitrag zu spenden. Die Gutscheine werden als PDF-Belege zugestellt und können nach der Wiedereröffnung der Geschäfte eingelöst werden.

Aus Treue zum Berner Stadtleben

«Bärn hiuft» setzt auf die Solidarität der Berner Bevölkerung: Mit dem Gutscheinerwerb tragen Kundinnen und Kunden dazu bei, möglichen Liquiditätsengpässen der betroffenen Betriebe entgegenzuwirken. Die Initianten sehen in der Aktion eine wichtige kurzfristige Hilfestellung, bis die durch den Kanton Bern und den Bund angekündigten Massnahmen greifen. «Wenn alle mitmachen, die auch sonst in Bern «lädele», wird die Aktion
zum Erfolg», ist sich Mark Frehner, Mitglied der Geschäftsleitung der Bank EEK, sicher.

Hier gehts zur Webseite „Bärn hiuft“